Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
09.02.2010

Edel- und Industriemetalle



Stahlmarkt: Paradox - Trotz schwacher Nachfrage sollen die Preise steigen


Ob diesseits oder jenseits des großes Teichs, unisono schieben die Stahlkocher den gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten die Schuld in die Schuhe.
  • USA: Viel wahrscheinlicher aber ist, dass sie ihre Verluste wettmachen wollen. Warmband z. B. war in Amerika im Dezember unter 500 $/t gefallen. Ab Februar wollen die Hersteller dort mindestens 550-580 $/t haben.
  • Großbritannien: Ins gleiche Horn bläst auch die Corus Group (www.corusgroup.com), der Europa-Ableger der indischen Tata Steel. Für etliche Langprodukte plant Corus bei Neubestellungen Zuschläge von mindestens 70 €/t, ganz gleich ob Walzdraht, Barren, Spezialprofile, Billets usw.
  • Italien: Höhere Rohstoff- und Schrottkosten nennen auch die italienischen Stahlkocher als Grund ihrer Preiserhöhungen. Mit Einzelheiten halten sich die Hersteller bislang aber noch zurück.
  • Frankreich: Noch ist der Markt ruhig. Insider aber munkeln von deutlichen Preiserhöhungen im 2. Quartal.

Beachten Sie: Lassen Sie sich keinesfalls auf die Preisspielchen der Hersteller ein. Denn deren Kalkulationen decken sich keineswegs mit der Realität. Denn dazu ...
  1. sprechen die Rohstoff- und Energienotierungen eine ganz andere Sprache.
  2. ist der internationale Handel zu schwach.
  3. sind die Bestände zu hoch.
  4. ist die Konkurrenz unter den Händlern/Service Centern zu groß.

Europäisches Warmbreitband ($/t)
725              
700              
675              
650              
625              
600              
575              
550              
525              
500              
475              
450              
  Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan
Quelle: SPAETER-Gruppe


Beachten Sie: In totaler Verdrehung der Tatsachen reden die Stahlhersteller (und nicht nur sie) von ständig steigenden Rohstoffpreisen. An der London Metal Exchange (LME) gehen sie bei den Industriemetallen aber größtenteils zurück:

aktuell Vorwoche
Blei 2.000,00 $/t 2.089,00 $/t
Zink 2.082,00 $/t 2.155,00 $/t
Nickel 18.250,00 $/t 18.125,00 $/t
Kupfer 6.570,00 $/t 7.041,50 $/t
Aluminium 2.051,50 $/t 2.125,50 $/t



Energiemarkt



Erdöl: Der Winter hat die Preise fest im Griff


Das gleiche Szenario bei Erdöl. Ein neuer Konjunkturpessimismus, gekoppelt mit wachsenden Sorgen um die Bonität der EU-Staaten Griechenland, Portugal und Spanien, hat bei den Erdölpreisen der Sorte WTI alles andere als Frühlingsstimmung aufkommen lassen. Ganz im Gegenteil. Das vergangene 5-Wochen-Tief von 72,60 $/Barrel wurde am Freitag (9.45 Uhr MEZ) mit 72,73 $/Barrel nur äußerst knapp überboten! Kaum Nachrichten, die Preiserhöhungen wegen steigender Energiepreise rechtfertigen.


Erdgas: Vom Sinkflug zum Gleitflug


Einzig die US-Gaspreise (Henry Hub Natural) haben in der vergangenen Woche zugelegt: von 5,180 $/mmBtu auf die aktuelle Freitagnotierung 5,430 $/mmBtu. Ein kräftiger Sprung, aber noch immer weit vom 12-Monats-Hoch von 5,950 $/mmBtu entfernt (Notierung vom 26.12.2009).



Chemiemarkt



China baut neues Arzneiwerk - in Europa!


Die Sino European Biotechnology AG (SEB, www.sinoeurobio.com) hat sich gleich mit Firmensitz, Produktionsanlagen und Forschungszentrum auf dem Kontinent eingemietet. Nicht irgendwo, sondern in der Schweiz - in unmittelbarer Nachbarschaft zu Pharmariesen wie Novartis. Von hier aus will die SEB kräftig im Konzert der Pharma- und Arzneimittelhersteller mitmischen - in Europa und im heimischen China, mit 1,3 Mrd. Einwohnern der größte Gesundheitsmarkt der Welt. Gegenwärtiges Top-Produkt der SEB ist "Insulidow", eine Diabetiker-Arznei, die Insulin-Injektionen durch eine orale Einnahme ersetzen soll.

Beachten Sie: Noch reagiert der Markt verhalten auf den Newcomer. Bei den Alteingesessenen aber geht es zur Sache. Wie (fast) alle, wollen auch sie mehr Geld. Zum 1. März 2010 erhöht Ticona (www.ticona.com) z. B. seine Preise für alle GUR UHMW-PE- und GHR VHMW-PE-Produkte weltweit um 15 %.

Mit Ausnahme von Asien haben auch die Notierungen für Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE-LLD) an der LME in London zugelegt.

Polypropylen Polyethylen
Europa 1.155 $/t (+25 $/t) 1.220 $/t (+20 $/t)
Asien 1.210 $/t (+-0 $/t) 1.340 $/t (+-0 $/t)
USA 1.470 $/t (+50 $/t) 1.440 $/t (+40 $/t)
(Veränderungen zur Vorwoche in Klammern)



Importpraxis



Musterverträge für den internationalen Geschäftsverkehr


Die IHK Lübeck hat ihren Leitfaden "Musterverträge für den Geschäftsverkehr mit dem Ausland" überarbeitet und bringt ihn jetzt in 3. Auflage heraus. Für Sie als Einkäufer dürften vor allem die Kauf- und Lieferverträge interessant sein. Das Nachschlagewerk bietet sie in einer deutschen und englischen Version an (teilweise auch spanisch und französisch). Komplettiert wird das Angebot durch Handelsvertreter-, Vertragshändler-, Joint-Venture-, Arbeits-, Lizenz- und Schiedsverträge, plus Quellenangaben für zahlreiche weitere Vertragsarten.
  • Herausgeber: IHK Lübeck
  • Titel: "Fundstellen von Musterverträgen für den Geschäftsverkehr mit dem Ausland"
  • Format: A4-Booklet mit CD-ROM
  • Preis: 20 € (149 Seiten)
  • Bezugsmöglichkeit: IHK Lübeck, Petra Bräsch (Geschäftsfeld International), E-Mail: braesch@ihk-luebeck.de, Tel.: (04 51) 60 06-2 42.
Ihr

Jens Holtmann
Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
zur Wochenübersicht