Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
25.01.11

Rohstoffe, Edel- und Industriemetalle



Stahlmarkt: Preisanstieg auf breiter Front


Nicht erst seit den Preisdiktaten der Erzförderer vom Schlage Rio Tinto ist allen Global Sourcern schmerzlich bewusst geworden, am Markt haben Verkäufer wieder das Sagen. Bei
  • Stahl sind in diesem Jahr durchaus Höchstmarken von 1.000 $/t drin. Obwohl weltweit genügend Kapazitäten vorhanden sind, können viele Werke mangels Rohstoffe häufig nur mit halber Kraft arbeiten. Am chinesischen Spotmarkt sind deshalb die Stahlpreise auch schon auf rund 700 $/t geklettert und in den USA auf über 830 $/t (kalt gewalzte Coils). Ähnlich sieht es bei den Stahlkochern in Indien und den GUS-Republiken (Russland, Ukraine, Weißrussland) aus. Seit Mitte Januar verlangen sie für Baustahl Aufschläge zwischen 70 und 90 $/t.
  • Eisenerz ist und bleibt der Preistreiber Nr. 1. Trotz Produktionsrekorde (239 Mio. t yoy allein bei Rio Tinto) liegt das Preisniveau von rund 155 $/t (62 % Eisengehalt) schon jetzt über den Durchschnittsnotierungen des Rekordjahrs 2008 (150 $/t).
  • Schrott legte am wichtigen belgischen Markt allein in der Vorwoche um rund 15 €/t ex works zu.
  • Kohle wird nach den verheerenden Überschwemmungen in Queensland/Australien (weltgrößter Kohleförderer) nicht nur knapp, sondern auch teuer. Zumindest kurzzeitig könnten am Spotmarkt mehr als 400 $/t verlangt werden. Für Vertragskohle (Hard Cooking Coal) werden rund 310 $/t erwartet.

Beachten Sie: Wegen der Flutfolgen sehen sich die meisten australischen Minenkonzerne unter Verweis auf höhere Gewalt von allen Lieferverpflichtungen entbunden!

Quelle: MetalPrices | Für eine Großansicht auf das Bild klicken


London Metal Exchange (LME)


KW 04 KW 03 KW 02 KW 01
Blei 2.529,50 $/t 2.698,50 $/t 2.702,00 $/t 2.435,00 $/t
Zink 2.332,00 $/t 2.448,00 $/t 2.445,00 $/t 2.272,00 $/t
Nickel 25.645,00 $/t 25.720,00 $/t 24.870,00 $/t 23.850,00 $/t
Kupfer 9.484,00 $/t 9.621,00 $/t 9.590,00 $/t 9.390,00 $/t
Aluminium 2.373,00 $/t 2.479,00 $/t 2.469,50 $/t 2.401,00 $/t



Energiemarkt



Erdöl: Die Preise steigen weiter


Es scheint nur noch eine Frage von Tagen zu sein, wann die WTI-Notierungen für immer die psychologisch wichtige Marke von 100 $/Barrel überspringen. An dieser Entwicklung dürften auch die Top-Meldungen der vergangenen Woche nicht viel ändern, dass unterm Eis der Arktis (Nordpol) ungeheure 90 Mrd. Barrel Öl lagern. Der britische Ölkonzern BP und der russische Energieriese Rosneft sind auch schon dabei, Pläne zu schmieden, wie die Vorkommen gefördert werden können. Bis allerdings der erste Bohrturm steht, werden noch einige Jahre vergehen - und die Preise derweil weiter steigen.

Freitagmittag notierte 1 Barrel (159 l) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit rund 97,26 $.

KW 04 KW 03 KW 02 KW 01
WTI-Sorte 97,26 $/Barrel 90,73 $/Barrel 88,51 $/Barrel 90,95 $/Barrel


Erdgas: 4,500 $/mmBtu in Sicht


Die Tendenz zu deutlich steigenden Rohstoffnotierungen macht auch um Erdgas keinen Bogen. In nicht allzu ferner Zukunft dürften sich Einkäufer sogar auf ein Niveau jenseits von 5,00 mmBtu einstellen.

KW 04 KW 03 KW 02 KW 01
Henry Hub 4,472 $/mmBtu 4,430 $/mmBtu 4,390 $/mmBtu 4,280 $/mmBtu



Chemiemarkt



MOE-Staaten: Die Preise erwachen aus dem Winterschlaf


Mit einiger Verzögerung kommen gestiegene Rohöl- und Vormaterialpreise auch bei den Herstellern in Mittel-/Osteuropa (MOE) an. Zwar sind die Notierungen im Vergleich zur westeuropäischen Konkurrenz nur marginal gestiegen, dennoch sieht der Budapester Chemie-Informationsdienst Plasportal dunkle Wolken am Markthorizont heraufziehen. Aus Sicht der ungarischen Experten könnten weiter steigende Rohölnotierungen bspw. die PP-Preise auf eine Höhe von 1.500 €/t treiben - möglicherweise schon im Februar.

KW 04 KW 52 KW 47 KW 42
PE-HD Folie 1.051 €/t 1.048 €/t 1.080 €/t 1.044 €/t
PE-HD Rohre 1.223 €/t 1.212 €/t 1.240 €/t 1.208 €/t
PP-Copo 1.262 €/t 1.249 €/t 1.280 €/t 1.241 €/t
PP-Folie 1.221 €/t 1.219 €/t 1.250 €/t 1.219 €/t

Weitere Informationen und Preise finden Sie unter: www.plasportal.com/Index.aspx?MN=Menu4Almenu1&LN=English

Beachten Sie: Die London Metal Exchange (LME, (www.lme.co.uk) stellt ihren PE-LLD- und PP-Handel zum 29.April ein - und wir unsere Berichterstattung mit dieser Ausgabe.

Polypropylen Polyethylen
Europa 1.310 $/t (+-0 $/t) 1.400 $/t (+-0 $/t)
Asien 1.310 $/t (+-0 $/t) 1.250 $/t (+-0 $/t)
USA 1.760 $/t (+-0 $/t) 1.390 $/t (+-0 $/t)
(Veränderungen zur Vorwoche in Klammern)


Preiserhöhungen der Woche


Bis Freitagmittag lagen der Redaktion keine Meldungen vor.



Importpraxis



Kanada kann mehr Seltene Erden liefern


Die Erwartungen haben sich bestätigt, in den North West Territories sind die weltweit größten noch nicht entwickelten Vorkommen an Seltenen Erden nicht nur entdeckt worden, sie stehen auch kurz vor der Förderung und Verhüttung. Am Thor Lake will Avalon Rare Metals Inc. (www.avalonraremetals.com) bspw. schon im nächsten Jahr beginnen. Mit Einzelheiten hält sich der Konzern zwar noch zurück, in der ersten Ausbaustufe sollen aber vor allem Titanoxid, Neodym und Zirkonium angeboten werden. Andere Bergbauunternehmen wie die Great Western Minerals Group Ltd. (www.gwmg.ca) und Quest Rare Minerals Ltd. (www.questrareminerals.com) haben ähnliche Sondermetalle in der Pipeline.


Verpackungspreise ziehen an


Verantwortlich dafür macht die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V. (IK) in erster Linie eine zunehmend schwieriger werdende Materialversorgung. Laut IK würden vor allem asiatische Einkäufer am Markt immer aggressiver agieren und mit Großeinkäufen die Preise künstlich in die Höhe treiben. Der zweite Kostenbrocken, den die Brache zu schultern hätte, wären stark gestiegene Stromkosten. Für 2011 erwartet der Verband ein Plus von 30 %. Für einen durchschnittlichen deutschen Verpackungshersteller bedeuteten das Mehrausgaben von rund 300.000 €. Kosten, die die Hersteller über kurz oder lang an ihre Kunden weitergeben müssten. Mit anderen Worten - an die Verpackungseinkäufer!
Mehr zum Thema finden Sie unter www.kunststoffverpackungen.de.
Ihr

Jens Holtmann
Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
zur Wochenübersicht