Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
11.05.2010

Edel- und Industriemetalle



Nickel: Abgestürzt


Wie Nickel geht es den meisten Industriemetallen. Der starke US-Dollar drückt auf die Notierungen und lässt sie auf breiter Front bröckeln. Im Durchschnitt zwischen -1,5 % (Zinn) und -7,5 % (Nickel). Eine notwendige Reinigungsbewegung des Marktes, sagen Experten. Sie hielten das Nickel-Niveau der Vorwochen fundamental schon lange nicht mehr für gerechtfertigt. Obendrein sind die Hersteller dabei, Ihre Produktion in den kommenden Jahren kräftig zu erweitern, wie z. B. Talvivaara in Finnland (www.talvivaara.com) oder die britische European Nickel (www.enickel.co.uk) mit ihrem Caldag-Projekt in der Türkei. Von China und seinen ehrgeizigen Zielen, die Nickelproduktion zu pushen, ganz abgesehen. Alles Nachrichten, die realistisch kaum mehr als 15.000 $/t möglich machen sollten.

Am Freitag notierte Nickel noch bei 21.650 $/t.

Für eine Großansicht auf das Bild klicken


London Metal Exchange (LME)


So lange die Rohstoffmärkte auf wackligen Beinen stehen, kann von einer durchgreifenden Erholung der Weltwirtschaft keine Rede sein. Zwei Schritte vor, einen Schritt zurück scheint überall die Devise zu sein. Auch an der LME.

KW 19 KW 18 KW 17 KW 16
Blei 1.963,00 $/t 2.228,00 $/t 2.275,00 $/t 2.298,50 $/t
Zink 2.090,00 $/t 2.314,00 $/t 2.385,00 $/t 2.393,00 $/t
Nickel 21.650,00 $/t 25.695,00 $/t 26.980,00 $/t 26.685,00 $/t
Kupfer 6.944,00 $/t 7.390,00 $/t 7.660,50 $/t 7.874,00 $/t
Äluminium 2.005,00 $/t 2.195,00 $/t 2.293,00 $/t 2.423,00 $/t



Energiemarkt



Erdöl: Verspekuliert


Vor zwei Wochen hofften sie auf den großen Reibach, wenn Förderung, Verschiffung und Raffinerien in den Bundesstaaten Mississippi, Alabama und Louisiana (19 % der US-amerikanischen Kapazität) wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zum Stillstand kommen würden. Doch die Sternstunde fiel ebenso aus wie explodierende Preise. Nun hat der Ölteppich tatsächlich die Küste erreicht, zu größeren Angebotsstörungen ist es bisher nicht gekommen. Denn dafür sind die Lagerbestände nicht nur hoch, sie steigen auch schneller als es für die Saison üblich. Cushing, Hauptlagerort in Oklahoma, meldete am Donnerstag einen neuen Rekordstand von 36,3 Mio. Barrel.

Am Freitag notierte 1 Barrel (159 l) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit 77,08 $.

KW 19 KW 18 KW 17 KW 16
WTI-Sorte 77,08 $/Barrel 86,11 $/Barrel 83,51 $/Barrel 84,87 $/Barrel


Erdgas: Die Nachfrage bleibt mau


Aber immer mehr Mengen drängen auf den Markt. So hat die irakische Regierung in der vorigen Woche 3 neue Erdgasfelder ausgeschrieben. Die geschätzten 113,3 Mrd. m³ werden wahrscheinlich die russische Gazprom und die französische Total fördern. Eine Menge, die die Lagerbestände auf längere Sicht hoch und die Preise moderat halten dürfte.

KW 19 KW 18 KW 17 KW 16
Henry Hub 3,930 $/mmBtu 4,030 $/mmBtu 4,190 $/mmBtu 4,100 $/mmBtu



Chemiemarkt



PET: Viele Spekulationen und wenige Fakten


Zu den Fakten zählen die durchschnittlichen Preisanhebungen für PET um 20-30 €/t. Zu den Spekulationen zählen die Zahlen über Angebot und Nachfrage.
  • Europa: PET soll derzeit knapp sein, weil die Produktionskapazitäten aufgrund von Werksschließungen nach wie vor reduziert sind, wie bspw. beim britischen Ableger von KP Chemical (www.kpchem.co.kr). Erst im Laufe des 2. Quartals kann KP die Produktion wieder aufnehmen. Für die Knappheit am europäischen PET-Markt soll auch der schwache Euro sorgen, da im Vergleich weniger PET als üblich aus Asien eingeführt wird.
  • Asien: Die PET-Preise sind hoch. Im Durchschnitt betragen sie 1.290 bis 1.300 €/t (FOB).


Preiserhöhungen der Woche


  • TOPAS Advanced Polymers (www.topas.com): Preiserhöhung für Cycloolefin Copolymers (COC) TOPAS® zum 15. Mai 2010 um 0,15 &euro:/kg.
  • DSM Composite Resins (www.dsmcompositeresins.com) hebt die Preise gleich für ihre gesamte Produktpalette an: +150 €/t. Fälligkeit: ab sofort.
  • Bayer (www.bayermaterialscience.de) will ebenfalls ab sofort 6 bis 8 % mehr haben für monomere Diisocyanate HDI (Hexamethylendiisocyanat), IPDI (Isophorondiisocyanat) und H12MDI (Dicyclohexylmethandiisocyanat, Desmodur® W) sowie deren Derivate, die HDI- und IPDI-Polyisocyanate aus den Produktfamilien Desmodur® N, Desmodur® BL, Desmodur® Z und Bayhydur®.


Beachten Sie: Die von den Kunststoffherstellern viel zitierten Preissprünge bei den Vormaterialien lassen sich zumindest bei Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE-LLD) an der LME nicht verifizieren. Einkäufer sollten deshalb bei den Lieferanten auf Kalkulationseinsicht bestehen!

Polypropylen Polyethylen
Europa 1.315 $/t (+-0 $/t) 1.350 $/t (+-0 $/t)
Äsien 1.240 $/t (+-0 $/t) 1.340 $/t (+-0 $/t)
USA 1.320 $/t (180 $/t) 1.180 $/t (+-0 $/t)
(Veränderungen zur Vorwoche in Klammern)



Importpraxis



Zollwissen für Einkäufer


In einem Seminar des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) können Global Sourcer ihr Zoll-Know-how auf den neuesten Stand bringen:
  • Zollrecht im weltweiten Warenverkehr und deren Konsequenzen für den Einkauf
  • Anfallende Einfuhrabgaben, Zollbestimmungen und Einfuhrhindernisse
  • Wichtige Sourcing-Länder und Warengruppen
  • Zollkosten optimieren

Wann: 13.-14.07.2010
Wo: München (Näheres erfahren Sie bei der Anmeldung)
Zeit: 1. Tag: 09.30-17.00 Uhr, 2. Tag: 08.30-16.30 Uhr
Seminarpreis: 1.195 € bzw. 1.095 € für BME-Mitglieder (jeweils zzgl. MwSt.)
Informationen: http://www.bme.de/index.php?id=40962
Ihr

Jens Holtmann
Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
zur Wochenübersicht