Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
23.03.2010

Industriemetalle


Blei: Wie Phönix aus der Asche

Vor knapp anderthalb Jahren brach der Bleikurs an der London Metal Exchange (LME) massiv ein und markierte Mitte Dezember mit 845 $/t ein Mehrjahrestief. Aber wie sich einst der antike Vogel Phönix aus seiner Asche zu neuen Höhenflügen erhob, so erging es auch Blei. Ein massiver Kursauftrieb katapultierte das graue Metall im Januar 2010 über die 2.500-$-Marke. Doch das ist Schnee von gestern. Ein starker US-Dollar und große Materialüberhänge haben Blei - wie die meisten Industriemetalle auch - die Preislaune verdorben. Die LME in London beziffert ihre Bleibestände auf rund 170 Tsd. T - so hoch wie seit Mitte 2003 nicht mehr. Keine guten Nachrichten für den Preisvogel Phönix, um erneut abzuheben.

Für eine Großansicht auf das Bild klicken


London Metal Exchange (LME)

Metalleinkäufer können sich weiterhin freuen. Dank Dollar-Hoch befinden sich die Industriemetalle in einem Preis-Tief (Ausnahme: Nickel. Hier schlägt die höhere Nachfrage der Edelstahlhersteller durch).

KW 13 KW 12 KW 11 KW 10
Blei 2.025,00 $/t 2.222,00 $/t 2.240,00 $/t 2.196,00 $/t
Zink 2.214,50 $/t 2.297,50 $/t 2.305,00 $/t 2.289,50 $/t
Nickel 22.625,00 $/t 22.225,00 $/t 22.300,00 $/t 22.850,00 $/t
Kupfer 7.346,00 $/t 7.475,00 $/t 7.384,00 $/t 7.485,00 $/t
Aluminium 2.175,00 $/t 2.243,00 $/t 2.194,00 $/t 2.202,50 $/t



Energiemarkt


Erdöl: Ein Preisstopp ist überfällig

Am Freitag notierte 1 Barrel (159 l) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit 81,10 $. Das sind zwar knapp 90 Cent über der Notierung vom Wochenanfang, dennoch halten Händler und Experten eine Wende am Markt für wahrscheinlich. Verantwortlich dafür machen sie:
  • den anhaltend starken US-Dollar. Eine feste US-Währung verteuert Rohöl außerhalb des Dollar-Raums und belastet damit die Nachfrage.
  • die unsichere haushaltspolitische Lage in der EU (Griechenland-Krise).
  • wachsende Inflationsängste vor allem in China und Indien. Mit steigenden Zinsen gerät dort Sand ins Getriebe der Konjunkturmotoren.
  • neue Höchststände in den US-Rohöllagern. +7,2 Mio. Barrel allein in der KW 12.

KW 13 KW 12 KW 11 KW 10
WTI-Sorte 81,10 $/Barrel 81,87 $/Barrel 82,27 $/Barrel 80,65 $/Barrel


Erdgas: Die Preise fallen weiter

Anders als am Rohölmarkt drücken die hohen Lagerbestände bereits seit Wochen die Notierungen. Die heute veröffentlichten Lagerdaten des US-Energieministeriums (www.energy.gov) dürften diesen Trend bestätigen und den Erdgaspreis weiter unter Druck setzen. Ein Abrutschen unter 4 $/mmBtu ist realistisch.

KW 13 KW 12 KW 11 KW 10
Henry Hub 4,020 $/mmBtu 4,160 $/mmBtu 4,450 $/mmBtu 4,550 $/mmBtu



Chemiemarkt


Die MOE-Produzenten sind in Frühjahrslaune

Sie setzen auf eine weitere Konjunkturerholung mit anschließendem Nachfrageschub und genehmigen sich deshalb einen Schluck aus der Pulle. Vor allem bei den verschiedenen Poly�ethylen-Typen (PE). Mit eingepreist in ihre Kalkulationen haben die MOE-Produzenten erhebliche Engpässe am osteuropäischen Rohmaterialmarkt. Ob westeuropäische Einkäufer da mitspielen, bleibt abzuwarten. Einige Preisbeispiele:

KW 13 KW 08
PS 1.200 €/t 1.149 €/t
PE-HD Folie 1.150 €/t 1.003 €/t
PE-HD Rohre 1.200 €/t 1.098 €/t
PP-Copo 1.090 €/t 1.000 €/t
PP-Folie 1.050 €/t 998 €/t

Mehr Preise finden Sie unter: www.plasportal.com/WebArticleShow.aspx?AGM=Weekly&AN=CPS_2010_4&MN=Menu4Almenu1&LN=English.


Preiserhöhung der Woche
  • Evonik (www.evonik.com), einer der größten Hersteller von Carbon Black Pigments (Furnace Carbon Black, Lamp Black, Gas Black), setzt seine Preise ab dem 15. April 2010 für Carbon Black Pigment COLCOLOR� und RKK-Masterbatches um 100 €/t hinauf.
  • Oxea (www.oxea-chemicals.com) hebt bereits zum 1. April 2010 die Listen- und frei vereinbarten Preise für 1,3 Butylenglykol auf 150 €/t, n-Valeraldehyd, Iso-Valeraldehyd, n-Nonanal, Iso-Nonanal und n-Undecanal auf 200 €/t.
  • LANXESS (www.lanxess.com) legt ebenfalls zum 1. April 2010 neue Preise fest. PA 6.6 und Kautschukchemikalien kosten dann 0,35 €/kg mehr.
  • Dow Europe (www.dow.com) ist mit einem Plus von 60-80 €/t für Polyethylen-Harze, PS, ABS, SAN und EPS Grades mit von der Partie (ebenfalls ab 1. April).

Beachten Sie: Die Londoner LME meint es gut mit Chemikalien-Einkäufern. Preissteigerungen bei Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE-LLD) sind an der Börse derzeit kein Thema.

Polypropylen Polyethylen
Europa 1.220 $/t (+-0 $/t) 1.210 $/t (+-0 $/t)
Asien 1.240 $/t (+-0 $/t) 1.340 $/t (+-0 $/t)
USA 1.570 $/t (-30 $/t) 1.530 $/t (+-0 $/t)
(Veränderungen zur Vorwoche in Klammern)



Importpraxis


Schadensanalyse, Werkstoffprüfung und Simulation in der Kunststofftechnik

Unter diesem Motto steht die Tagung des Instituts für Kunststofftechnik (IKD) der Hochschule Darmstadt. Unter Beteiligung namhafter Referenten aus Industrie und Wissenschaft findet sie am 18. Juni 2010 auf dem Campus der IKD statt. Neben rheologischen Messverfahren (Rheologie = Fließkunde) werden Prüfverfahren zur Untersuchung der mechanischen, physikalischen und morphologischen Eigenschaften von Kunststoffen vorgestellt. In einem weiteren Programmschwerpunkt werden Potenziale, aber auch Grenzen von Simulationsprogrammen aufgezeigt und diskutiert. Tagungsbegleitend können Sie ein Ausstellerforum besuchen, sich über aktuelle Forschungsprojekte des IKD informieren und im Technikum die Vorführung neuer Technologien erleben.

Weiterführende Details finden Sie unter: www.gftn.de.
Ihr

Jens Holtmann
Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
zur Wochenübersicht