Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
26.01.2010

Edel- und Industriemetalle



Palladium: Lieblingsmetall der Börsianer


Nicht Gold und Silber regen derzeit die Spekulationsfantasien der Börsianer zwischen Shanghai und New York an, sondern Platin und vor allem Palladium! Dank des ungebrochenen Anlegerinteresses setzt das silberweiße Metall (wichtiger Rohstoff u.a. für die Katalysatorenproduktion) seinen Höhenflug fort. Mit rund 475 $/Unze ist Palladium so teuer wie seit 18 Monaten nicht mehr.

Für eine Großansicht auf das Bild klicken


Beachten Sie: Nachdem das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZWE) ihre Konjunkturerwartungen veröffentlicht hatte, ging es mit den meisten Industriemetallen abwärts. Eine Tendenz, die sich auch an den Notierungen der London Metal Exchange (LME) ablesen lässt:

aktuell Vorwoche
Blei 2.272,00 $/t 2.450,00 $/t
Zink 2.447,00 $/t 2.492,00 $/t
Nickel 18.800,00 $/t 18.345,00 $/t
Kupfer 7.346,00 $/t 7.453,00 $/t
Aluminium 2.229,00 $/t 2.292,00 $/t



Energiemarkt



Erdöl: 74 $/Barrel sind immer noch zu viel


Nachdem die US-Lagerbestände noch einmal nach oben aufgestockt wurden, sind die WTI-Notierungen weiter abgerutscht. Am Freitag lagen sie bei 74,50 $/Barrel (-2 $/Barrel zur Vorwoche). Immer noch zu viel, glauben einige Experten. Denn auch die Förderzahlen der OPEC steigen. Laut Internationaler Energie Agentur (IEA) sind es gegenwärtig durchschnittlich 29 Mio. Barrel pro Tag (75.000 Barrel mehr als noch im Dezember 2009). Fundamental jedenfalls kein Grund für Preissteigerungen.


Erdgas: 100 $/1.000 m³ mehr für russisches Gas


Russland hat der Ukraine kräftig den Gaspreis erhöht. Seit 1. Januar 2010 muss das stark von der Weltwirtschaftskrise gebeutelte Land Gazproms Weltmarktpreise von 300-310 $ (209-216 €) pro 1.000 m³ zahlen. Immerhin 100 $/1.000 m³ mehr als noch Ende 2009!
Im Sinkflug befindet sich dagegen der US-Preis für Erdgas. Nach 5,570 $/mmBtu der Vorwoche ist die Notierung inzwischen bei 5,610 $/mmBtu angelangt.



Chemiemarkt



Mittel- und Osteuropa (MOE) erwacht - die Preise auch


"Nach langem Schlaf und einer Zaungastrolle erwacht der Markt", schreibt das Budapester Institut für Marktforschung der Kunststoff-Industrie ECEBD (www.ecebd.com). Nicht ohne kritisch hinzuzufügen, die teilweise drastischen Aufschläge deckten sich keineswegs mit der realen Nachfrage. Dennoch würde bspw. bei ungarischen und estnischen Herstellern bereits über neue Preiserhöhungen für das 2. Quartal nachgedacht.
Einige Preisbeispiele:

aktuell Veränderungen zur KW 52/2009
PS 1.156 +84 €/t
PE-HD Folie 1.010 +17 €/t
PE-HD Rohre 1.106 +68 €/t
PP-Copo 996 +49 €/t
PP-Folie 986 +54 €/t

Mehr Preise finden Sie unter: www.plasportal.com/WebArticleShow.aspx?AGM=Weekly&AN=CPS_2010_4&MN=Menu4Almenu1&LN=English

Beachten Sie: Der österreichische Chemieriese Borealis AG (www.borealisgroup.com) hat ebenfalls Preiserhöhungen für Polyethylen und Polypropylen angekündigt. Vom 25. Januar 2010 an verlangen die Wiener 100 € mehr pro Tonne. Lorenzo Delorenzi, Executive Vice President Polyolefins: "Wir haben uns zu dieser Erhöhung entschieden, um unsere Gewinnmargen wiederherzustellen und um unsere Innovations-Strategie weiterzuverfolgen."
Aufwärts geht es bei den meisten Preisen auch an der Londoner LME für Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE-LLD) (Veränderungen zur Vorwoche in Klammern):

Polypropylen Polyethylen
Europa 1.130 $/t (+15 $/t) 1.190 $/t (+15 $/t)
Asien 1.180 $/t (+25 $/t) 1.340 $/t (+25 $/t)
USA 1.310 $/t (-10 $/t) 1.340 $/t (+10 $/t)



Importpraxis



Andere Länder, andere Feiertage


Um als Global Sourcer nicht in die berüchtigten Fettnäpfchen zu treten, reicht interkulturelles Fingerspitzengefühl manchmal nicht aus. Sie müssen sich auch mit den arbeitsfreien Tagen in Ihrem Lieferland auskennen. Wussten Sie z.B., dass Neujahr nicht überall auf der Welt am 1. Januar gefeiert wird oder dass es in diesem Jahr weltweit nur 20 Tage gibt, an denen nicht irgendwo ein Feiertag ansteht? Ein kleines Büchlein "Feiertage im Ausland 2010" (ISBN: 3-86643-548-7) hilft Ihnen, die Durchsicht zu behalten (und im ärgsten Fall beim Lieferanten nicht vor verschlossener Tür zu stehen). Preis: 15 €.
Sie können alles aber auch billiger haben. Kostenlose Informationen finden Sie unter:
www.feiertage-weltweit.com/holidays_2010_206.htm
Ihr

Jens Holtmann
Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
zur Wochenübersicht