Wochendepesche "Rohstoffalert"

zur Wochenübersicht
05.01.2010

Edel- und Industriemetalle



Stahlmarkt: Das Jahr fängt gut an


Stahleinkäufer können sich weiter freuen. Globale Überkapazitäten machen ihnen das Beschaffungsgeschäft auch 2010 leicht. Trotz stagnierender Preise ist die Weltrohstahlproduktion bis Anfang Dezember 2009 um gut 24 % (yoy) auf 107,5 Mio. t gestiegen. Die Analysten von Worldsteel (www.worldsteel.org) rechnen frühestens 2011 mit einer Trendwende.
  • China: +37 % auf 47,3 Mio. t.
  • USA: +26,9 % auf 6 Mio. t.
  • Russland: +42,6 % auf 5,3 Mio. t.
  • EU: +8 % auf 3,5 Mio. t.
  • Brasilien: +15,1 % auf 2,7 Mio. t.
  • Türkei: +18,3 % auf 2,1 Mio. t.

  • Für eine Großansicht auf das Bild klicken


    Beachten Sie: Einkäufer von Industriemetallen können von diesen Entwicklungen nur träumen. Fast alle Notierungen legten im Wochenverlauf an der London Metal Exchange (LME) zu:

    aktuell Vorwoche
    Blei 2.390,00 $/t 2.326,00 $/t
    Zink 2.569,00 $/t 2.490,00 $/t
    Nickel 18.475,00 $/t 18.630,00 $/t
    Kupfer 7.345,00 $/t 7.069,00 $/t
    Aluminium 2.206,00 $/t 2.200,00 $/t



    Energiemarkt



    Erdöl: Ist das Tauwetter zu Ende?


    An der New York Mercantile Exchange wurde die WTI-Notierung am Neujahrstag mit rund 79,40 $/Barrel gehandelt. Trotz eines prognostizierten Nachfragetiefs in diesem Jahr (von 1,26 Mio. Barrel auf 1,1 Mio. Barrel pro Tag) könnte es entgegen allen Erwartungen schon in nächster Zeit noch weiter bergauf gehen. Schätzungen gehen von 90 bis 105 $/Barrel aus. Der Grund: weltweit wachsende Konjunkturhoffnungen.


    Erdgas: Die Preise sind gut ins neue Jahr gerutscht


    Vorerst gestoppt scheint dagegen der Auftrieb bei Erdgas zu sein. Nach einem 12-Monats-Hoch von 5,950 $/mmBtu (Notierung vom 2. Weihnachtsfeiertag) ist der Erdgaspreis am Neujahrstag auf 5,580 $/mmBtu zurückgefallen - immerhin ein Minus von 37 US-Cent.



    Chemiemarkt



    Polen: Elana errichtet Technologie-Park


    Der größte polnische Kunststoff-Produzent Elana (www.elana.pl) geht neue Wege und erweitert seine Produktpalette um einen Technologie-Park und ein Logistikzentrum. Auf über 150 Hektar investiert der Branchenprimus am Standort Torun/Thorn in den nächsten zweieinhalb Jahren 100 Mio. Zloty (25 Mio. €). Elana stellt vor allem Polyester-Fasern und PET-Kunststoffe her.

    Beachten Sie: Neujahrsruhe herrschte dagegen an der LME in London. Zur Vorwoche sind die Notierungen von Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE-LLD) gleich geblieben:

    Polypropylen Polyethylen
    Europa 1.075 $/t (+-0 $/t) 1.135 $/t (+-0 $/t)
    Asien 1.080 $/t (+-0 $/t) 1.215 $/t (+-0 $/t)
    USA 1.110 $/t (+-0 $/t) 1.140 $/t (+-0 $/t)



    Importpraxis



    Zoll: Stolperstein Gestellung


    Zöllner können Global Sourcer ganz schön ins Schwitzen bringen. Bspw. wenn sie sich nicht genau auskennen, worum es sich bei einer „Gestellung” handelt.
    Wenn Sie z.B. Schrauben per Lkw aus Weißrussland (so genanntes Drittland) in Deutschland/EU einführen, müssen Sie nicht nur Paragrafen und Vorschriften beachten, sondern auch die Denk- und Sichtwiese eines Zöllners. Und das heißt im Beispiel: Nachdem der Lkw mit den russischen Schrauben auf den Amtsplatz des polnischen Zollamts gerollt ist und der Fahrer die Frachtunterlagen präsentiert hat, ist für den Zöllner Schritt 1 der Zollprozedur abgehakt. Ein Lkw steht auf seinem Amtsplatz und folglich nennt er diesen Vorgang: „Gestellung”. Nicht mehr. Um konkrete Warendaten geht es erst beim Schritt 2, der „Summarischen Anmeldung”.

    Beachten Sie: Mit dem Augenblick der Gestellung fallen alle Gestände, die sich auf der Ladefläche des LKW befinden, sofort unter EU-Zollrecht. Auch solche, die gar nicht zur Lieferung gehören, wie z.B. ein abgestellter Werkzeugkoffer oder Ersatzteile. Aus Sicht des Zöllners eine Rechtsverletzung, die mit Geldbuße bestraft wird.
    Ihr

    Jens Holtmann
    Chefredakteur "Rohstoffeinkauf aktuell"
    zur Wochenübersicht